Die AK 50er und die Sache mit dem Heimvorteil

Erste Mannschaft jetzt Schlusslicht – Die Zweite gewinnt souverän und ist Tabellenführer

von Jürgen Schaal

Ein Heimspiel ist im Golfsport stets eine Chance, der Konkurrenz gegenüber Boden gut zu machen oder sich einen Vorsprung herauszuarbeiten. Mit dieser Intention gingen auch die zwei Mannschaften  Herren AK 50 des GC Reutlingen-Sonnenbühl e.V. am Samstag, dem 26. Juni 2021, auf den Platz. Dieses Vorhaben misslang der AK 50 I, die in der 2. Liga BWGV Gruppe D spielt, völlig. Sie belegte am Ende Platz 6 und bildete somit das Schlusslicht im Tagesranking. Sehr viel besser machten es die Herren AK 50 II. Sie spielten groß auf, holten sich den Tagessieg und übernahmen in der 4. Liga BWGV Gruppe F die Tabellenführung.

Vor dem Start war AK 50 I-Captain Oliver Digel relativ optimistisch, auch wenn mit Volker Brändle einer der zuverlässigsten Mitspieler nicht dabei war. Doch es kam anders als gedacht. Der vom Greenkeeping-Team hervorragend gepflegte Platz bereitete der Heimmannschaft einige Probleme und so hagelte es mit einer Ausnahme höhere 80er Runden. Einzig „Mr. Zuverlässig“, Alfred Michelberger, brachte eine 81 ins Clubhaus. Auch Heiko Bartels konnte mit einer 85 noch einigermaßen zufrieden sein. Jürgen Schaich spielte 16 Schläge über Par und der Seniorenmeister AK 50, Willi Rudorf, gar nur eine 89. Wolfgang Ihle, der aus der Zweiten Mannschaft nachgerückt war, blieb mit einer 90er Runde im Rahmen, während Captain Oliver Digel als Streicher herhalten musste.

Horst Keller (Bildmitte) war mit seiner 88er Runde Drittbester bei den Sonnenbühlern. Hier mit seinen Mitstreitern Hans-Peter Saur vom GC Weitenburg (links) und dem Göppinger Werner Kühnle. Foto: GC Reutlingen-Sonnenbühl e.V.

„Wir haben alle nicht Normalform erreicht“, zeigte sich Digel enttäuscht. Erklären konnte er sich die Ergebnisse nicht. Zumal die Gäste richtig gutes Golf spielten. Allen voran das Team aus Bondorf vom GC Domäne Niederreutin, das mit 60 Schlägen über Par Platz 1 belegte. Stark spielten auch die Langensteiner, die nur sieben Schläge schlechter als die Bondorfer waren und mit Josef Schill, der sechs über Par spielte, den Tagesbesten stellten. Am Ende blieb für die Sonnenbühler Platz 6 beim Heimspiel. In der Gesamttabelle rutschte man auf den vorletzten Platz ab.

Noch ist allerdings nichts verloren. Von Platz 3 bis 6 liegen alle Teams eng beieinander, so dass schon das nächste Spiel am 10. Juli im Golfclub Langenstein einiges ändern könnte. „Wir werden auf dem wunderschönen Platz am Bodensee unser Bestes geben und auch wieder in der Stammformation spielen können“, gibt sich Captain Oliver Digel zuversichtlich.

Die Ergebnisse der Reutlinger im Einzelnen:

Alfred Michelberger    81

Heiko Bartels              85

Jürgen Schaich          88

Willi Rudorf                 89

Wolfgang Ihle             90

Oliver Digel                 (91)

Tabelle nach dem 2. Spieltag:

1.         GC Domäne Niederreutin      Brutto über CR           106,5

2.         GC Steisslingen                                                         129,5

3.         GC Owingen-Überlingen                                           143,5

4.         GC Schloss Weitenburg                                            144,5

5.         GC Reutlingen-Sonnenbühl                                       149,5

6.         GC Schloss Langenstein                                           157,5

Sonnenbühler Herren AK 50 II erwischten einen Sahnetag

Mit 13 Schlägen Rückstand gegenüber dem Favoriten für den Gruppensieg, dem GC Neckartal, war die AK 50 II vom ersten Spieltag aus Göppingen zurückgekehrt. Diesen Rückstand aufzuholen und noch ein Polster zu schaffen für die beiden nächsten Auswärtsspiele in Hohenstaufen und im September in Neckartal war das erklärte Ziel, das Captain Bernd Ruof ausgegeben hatte. Die Skepsis war da, ob das gelingen könnte, aber die Sonnenbühler erwischten einen Sahnetag in der 4. Liga, Gruppe F.

Die Konkurrenz von der Weitenburg, vom GC Neckartal, dem GC Hohenstaufen und dem Team aus Göppingen hatte vor allem mit dem Hard Rough, dem hohen Gras wie es in der Golfersprache heißt, ihre Probleme. Mancher Ball verschwand darin auf Nimmerwiedersehen und sorgte so für einiges an Frust bei den Gästen. „Gerade bleiben“ auf dem Fairway, lautete das Motto und Udo Paul, der ohne Lampenfieber beim ersten Ligaeinsatz aufspielte, setzte das am konsequentesten um. Paul spielte mit sieben Schlägen über Par die beste Runde in der Gruppe 4 und das zweitbeste auf dem Platz an diesem Tag. Mit Herbert Kittelbergers 87 und Horst Kellers 88 kamen noch zwei 80er Runden dazu, während Peter Weigelt und Bernd Ruof mit 91 Schlägen ins Clubhaus zurückkamen.

Doch das Gesamtergebnis reichte, um an diesem Tag die Weitenburger mit 34 Schlägen zu distanzieren und die Konkurrenz um Platz 1 um 38 Schläge. Der Tagessieg und die Tabellenführung waren der Lohn. So fiel die Bilanz von Captain Bernd Ruof positiv aus, der nur mit seiner eigenen Leistung haderte: „Wir wollten zu Hause die Tabellenführung holen, das haben wir geschafft. Aber noch ist alles offen und Übermut tut selten gut. Die Entscheidung über die Teilnahme an der Aufstiegsrunde wird wohl erst am letzten Spieltag in Neckartal fallen.“

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Udo Paul                     79

Herbert Kittelberger    85

Horst Keller                 88

Peter Weigelt              91

Bernd Ruof                 91

Michael Brenner         (95)

Tabelle nach dem 2. Spieltag:

1.         GC Reutlingen-Sonnenbühl               Brutto über CR          187

2.         GC Neckartal                                                                        212

3.         GC Schloss Weitenburg                                                        228

4.         GC Hohenstaufen                                                                 255

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.