Coma

Ein Golfthriller von John Niven

von Kai Wunner

Jetzt wird richtig zugeschlagen! Ein ganz spezielles Brüderpaar: Gary ist ein untalentierter Golfer, Lee ein untalentierter Gangster. Der eine wird von einem Golfball am Kopf getroffen und fällt ins Koma. Als er erwacht, spürt er den Drang zur öffentlichen Masturbation und leidet am Tourette-Syndrom. Aber er kann plötzlich Golf spielen. Der andere soll eine unschuldige Frau töten, um seine Schulden zu begleichen. Als sich die Wege der beiden kreuzen, kann das nichts Gutes bedeuten.

Ardgirvan, eine kleine Stadt an der Westküste Schottlands. Dort leben zwei Brüder, Gary und Lee Irvine: Gary ist einer von Schottlands miesesten Amateurgolfern, Lee ist einer der untalentiertesten Kleinganoven, bei dem gerade ein folgenschwerer Drogendeal schiefgelaufen ist. Garys Frau Pauline ist in eine Affäre mit dem lokalen Teppichboden-Baron und selbstgemachten Millionär Findlay Masterson verstrickt, der seine Frau nur aus dem Grund nicht verlässt, weil er eine ruinöse Scheidung befürchtet. Derweil fürchtet Lee um sein Leben, denn Ardgirvans berüchtigtste Verbrecherdynastie, die Campbells, wollen ihr Geld aus dem Drogendeal zurück. Dann wird Gary von einem Golfball am Kopf getroffen und fällt in ein Koma. Als er erwacht leidet er an einer speziellen Form des Tourette-Syndroms, genannt Kluver-Bucy-Syndrom, das sich unter anderem darin äußert, dass er ständig öffentlich masturbieren muss. Dafür kann er plötzlich begnadet Golf spielen. Er qualifiziert sich für die Open, wo er sich mit den weltbesten Golfern messen kann, darunter seinem großen Vorbild Calvin Linklater. Parallel haben Pauline und Masterson einen Plan geschmiedet, wie sie sich einen teuren Scheidungskrieg vom Hals halten können: indem sie Mastersons Frau ermorden lassen. Mit der Ausführung beauftragen sie die Campbells, die den Job ausgerechnet an Lee vergeben, der sich damit seiner Sorgen entledigen könnte. Alles deutet auf einen großen Showdown bei den British Open Championship.

Aberwitzig, packend, sexy, gewalttätig und völlig durchgeknallt!

Henry Sutton vom Mirror

Sutton trifft damit auf den Punkt. Als großer Fan von schwarzem Humor und als leidenschaftlicher Golfer hat mich dieses Buch sofort in seinen Bann gezogen. Der Stil von John Niven direkt und ein wenig schnodderig. Seine skurriler Humor zeigt sich insbesondere an der Hauptfigur, dem Looser Gary, ein Antiheld wie er im Buche steht. Seine Tourette-Anfälle auf und rund um den Golfplatz haben mir die Tränen vor Lachen in die Augen getrieben. Das Buch ist so spannend und komisch, dass es auch den Nichtgolfer faszinieren wird und vielleicht mehr Interesse für Golf bei Nicht-Golfern weckt, als manche PR-Versuche der Golfanlagen und Verbände.

Begleiten Sie den Autor auf einen wilden, bösen Trip durch die schottische Provinz, erleben Sie, wie er das Leben dort ad absurdum führt und die bitterböse Story bis zur Open Championship zu immer neuen Höhepunkten bringt. Dieses Buch ist eines meiner Lieblingsbücher, das ich nicht nur einmal gelesen habe!

Über den Autor

John Niven, geboren in Ayrshire im Südwesten Schottlands, spielte in den Achtzigern Gitarre bei der Indieband The Wishing Stones, studierte dann Englische Literatur in Glasgow und arbeitete schließlich in den Neunzigern als A&R-Manager einer Plattenfirma, bevor er sich 2002 dem Schreiben zuwandte. 2006 erschien sein erstes Buch, die halbfiktionale Novelle Music from Big Pink, 2008 landete er mit dem Roman Kill Your Friends – einer rabenschwarzen Satire auf die Musikindustrie – einen internationalen Bestseller. John Niven schreibt außerdem Drehbücher. Er lebt derzeit in Buckinghamshire, England.

Erschienen bei Heyne Hardcore

Paperback, Broschur, 400 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

Deutsch von Stephan Glietsch; Alexander Wagner

ISBN: 978-3-453-67577-3

Portrait John Niven
John Niven – ©Heyne Hardcore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.