European Urban Golf Cup 2019

Deutschland wiederholt Vize-Europameister

von Claudio Orlik

Brüssel – bekannt für das Herz europäischer Politik, die wohl besten Pommes Frites der Welt und unabdingbaren Sehenswürdigkeiten wie das Atomium, Manneken Pis und dem Grand-Place hat seit letzter Woche einen weiteren Bekanntheitsgrad hinzubekommen: Urban Golf! Denn bei herbstlichen Temperaturen fand im Zentrum der Belgischen Hauptstadt der EUGC, die Europameisterschaft der Crossgolfer statt.

Häuserkampf – © UrbanGolf Shop

Nachdem vergangenes Jahr die erste Weltmeisterschaft in Paris ausgetragen wurde, lud dieses Jahr Gastgeber Belgien die besten Crossgolfer zum europäischen Stelldichein auf königlichen Grund und Boden ein. Für Deutschland, als amtierender Europameister, galt es nicht nur den Titel zu verteidigen, sondern auch den Spaß an der Sache und den Spirit des Crossgolfens nicht aus den Augen zu verlieren. So fanden sich am frühen Vormittag des fünften Oktobers die Spieler aller acht teilnehmenden Nationen zum Ground Opening am Place de la Liberté ein, bevor es auf den Parkour ging, der sich über zwölf anspruchsvolle Bahnen unterschiedlichstem Terrain erstreckte. Für Urban Golfer das Paradies auf Erden par excellence.

High Flying to the Air – © UrbanGolf Shop

So mussten alle Flights, bestehend aus drei Dreierteams, abwechselnd im Individual, im Scramble und im Greensome unterschiedlichste Ziele an- oder in sie hineinspielen, deren jeweiliger Schwierigkeitsgrad durch den Veranstalter im Vorfeld perfekt in die urbane Architektur implementiert wurde. Eine sehr gute Mischung aus allem: Häuserschluchten, enge Gassen, Hindernisse in allen Formen und abwechslungsreiche Ziele, aber auch physische und mentale Strapazen, die den Spielern alles abverlangte. Die wenigen Bonusbahnen, bei denen man verpatzte Scores wieder aufbessern konnte, waren da nur bedingt hilfreich. Genie und Wahnsinn lagen bei allen 84 Spielern oftmals ganz nah bei einander.

Atomium de Luxe – © UrbanGolf Shop

Wenn man die Crossgolfszene ein wenig verfolgt, stellt man relativ schnell fest, dass sie organisatorisch aus den Kinderschuhen heraus wächst und sie sich allmählich von einer Randsportart zum Breitensport. entwickelt. Deutschland spielt mit seinen Anrainerstaaten Frankreich und der Schweiz hierbei eine zentrale Rolle, da sie doch global betrachtet die meisten Crews und Vereine haben und daher auch die meisten Spieler bei Turnieren stellen können. Wenige andere europäische Länder haben hingegen das Problem, dass sie nicht mal eine Nationalzwölf stellen können und deshalb beim European Urban Golf Cup auch nur die jeweils zwei besten Teams in die Wertung kommen. Somit können auch Länder an den Start gehen, wenn sie die Mindestteilnehmerzahl von sechs Spieler erreichen, was beim WUGC usus ist.

Vize-Europameister 2019 – © UrbanGolf Shop

Doch selbst wenn man mit voller Mannesstärke anrückt – am Ende des Tages zählten auch beim diesjährigen EUGC nur Spaß am Spiel, gesunder Ehrgeiz und Souveränität durch ständiges Training, vor allen Dingen aber Teamgeist. Und das „Gerangel“ um den Platzhirsch auf europäischen Straßen. Die Siegerehrung konnte kaum jemand abwarten und insgeheim wusste jeder, dass es auch dieses Jahr wieder nur ein Klassenkampf zwischen Frankreich und Deutschland sein wird. Der sich am Ende des Tages für unsere Nachbarn auszahlte und somit „Le Bleus“ amtierender Welt- und Europameister ist! Starke und verdiente Leistung! Die weiteren Ergebnisse:

  • Platz 3: Schweiz
  • Platz 4: Ungarn
  • Platz 5: Tschechien
  • Platz 6: Belgien
  • Platz 7: Luxemburg
  • Platz 8: Dänemark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.