Writer-Cup 2021

Bayern siegt im Länderkampf der Presse-Golfer

von Karl Bruckmaier

Dass dieses Treffen von jeweils zehn unterschiedlich begabten Presse-Golfern aus vier deutschen Bundesländern doch etwas Besonderes ist und kein kleines Turnier wie viele, erkennt man vielleicht schon daran, wie aufgeregt bereits am Vortag die zur Einspielrunde eingetroffenen Spieler durcheinanderwuseln, wie Wörter wie “Mannschaftssitzung”, “Teambesprechung” oder “Sitzung der Team-Kapitäne” hin- und her fliegen, wie die genannten Kapitäne mal auf der Terrasse, mal vor der Toilettentür die Köpfe zusammen stecken, um vielleicht im nächsten Jahr eine noch spannendere Austragsform zu verabreden…

Gruppenbild aller Spieler- © Sepp Beck

Jeder will den Cup, jeder versucht, sein Team in Stimmung und Position zu bringen, und dass dies recht unterschiedlich geschieht, verwundert ja nicht, wenn man sich die auch recht unterschiedlichen Teams anschaut: unseren optisch etwas chaotischen Individualistenhaufen aus Bayern, die feschen, graumelierten Herren aus NRW, alle im roten Pulli, die favorisierten Baden-Württemberger, die auffallend unauffälligen Hessen. So richtig daneben ging die Vorbereitung heuer für die erklärten Favoriten aus dem „Ländle“. Nach einer Weinprobe am Vorabend haben sie sich bei einer Hotelparty wohl selber aus dem Rennen genommen. Also Bahn frei für die drei Verfolger – und das bei Nieselregen und kühlen Temperaturen! Nichts mehr da vom schnellen und harten Platz in Kitzingen, den wir am Vortag kennen gelernt haben. Heute liegen die Bälle wie Bleikugeln. Oder wie die Kugeln, die auf dem einstigen Truppenübungsplatz samt Kaserne wohl überall eingeschlagen haben müssen. Erst die Back Nine konnten halbwegs normal absolviert werden. Und dank so formidabler Leistungen wie der von Gottfried Hiel oder Sepp Kagleder gehen wir Bayern und Franken uneinholbar in Führung und der Pott ist unser – bis zum nächsten Mal. Und wir Bayern haben nicht vor, den wieder abzugeben. – Karl Bruckmaier –
Die besten Netto-Ergebnisse brachten Gottfried Hiel (40 Pkte.), Sepp Kagleder (36), Stephan Röß und Tom Wild (je 35) nach Hause. Im Brutto hatte Thilo Grahmann und Markus Röhrig (je 27 Pkte.) die Nase vorn.

Hier das siegreiche Bayern-Team (oben v.l. Christian Selzer, Ursula Maisel, Maggi Wild, Stephan Röß, Kay Bittner, Sepp Kagleder, Karl Bruckmaier und Thilo Grahmann – unten v.l. Organisator Tom Wild, Nettosieger Gottfried Hiel und Sportdirektor Sepp Beck)
Die Fotos darunter Baden-Württemberg (schwarz), Hessen (hellblau) und NRW (rot)
– © Sepp Beck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.