Kaiserwetter, Kemmler und Kulinarik

Logo Golfclub Reutlingen Sonnenbühl

Starke Resonanz und starke Resultate beim 3. Förderverein-Turnier des Golfclubs Reutlingen-Sonnenbühl

von Jürgen Schaal

Es gibt Tage, da passt einfach alles: Ein solcher wurde jetzt dem Förderverein des Golfclubs Reutlingen-Sonnenbühl e.V. geschenkt: 69 Teilnehmer gingen am Samstag, 11. Juni, um 12 Uhr, gemeinsam auf die Runde (Kanonenstart) und kämpften für einen guten Zweck um Handicap-Punkte und Preise. Die Temperaturen waren angenehm, die Sonne lachte und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Bester Spieler des Tages wurde, nicht ganz unerwartet, Kristian Kemmler, der eine 73-Runde spielte – ein Schlag über Platzstandard.

Doch bei einem solchen Event sind die Resultate nicht alles. Es geht vor allem darum, durch die Einnahmen (Birdiepool) und Spenden Geld in die Kasse zu bekommen, dass der Förderverein seine Aufgaben erfüllen kann. Und dies ist an erster Stelle die Unterstützung der Jugendarbeit des Hauptclubs. Darauf wies die Vorsitzende des Fördervereins, Rena Rusko, in ihrer kurzen abendlichen Ansprache hin. Sie dankte allen Sponsoren, allen Mitgliedern und natürlich allen Teilnehmenden und drückte die Hoffnung aus, dass viele der auf den Tischen ausgelegten Beitrittsformulare unterschrieben im Sekretariat abgegeben würden.

Förderverein setzt sich ein zur Unterstützung der Jugendarbeit des Hauptclubs

Im Brutto war Andrea Zundel mit 84 Schlägen die Beste und durfte den Siegerpreis aus den Händen von Konstantin Keller (rechts) entgegennehmen. Keller ist zweiter Vorsitzender des Fördervereins. Links im Bild Norbert Zimmermanns, Manager des Golfclubs Reutlingen-Sonnenbühl.   Foto: Golfclub Reutlingen-Sonnenbühl e.V.

Konstantin Keller, stellvertretender Vorsitzender, dankte besonders dem Team um Jugendvorstand Dirk Herrmann. Dazu gehören Udo Paul, Ian Binanzer, Marcel von Lipinski, Isabel Flach, Leon Rinn und Chris Carter als Pro. Dank ihres Einsatzes würden mittlerweile mehrmals die Woche über 50 Jugendliche aller Altersklassen betreut und trainiert.

Gambero Rossi-Chef Marcello Ianni kredenzt Köstlichkeiten

Was wäre eine solche Veranstaltung ohne die kulinarischen Highlights. Schon auf der Runde wäre mancher am liebsten im Halfwayhaus sitzen geblieben und hätte die von Gambero Rossi-Chef Marcello Ianni kredenzten Köstlichkeiten allesamt probiert. Nach einem Prosecco auf der Terrasse servierte das Gastro-Team zur Abendveranstaltung Büffel-Mozarella mit Tomate als Vorspeise, Scaloppine in Weißweinsauce und Tiramisu zum Dessert.

Ach ja! Golf gespielt wurde natürlich auch. Wetter und ein perfekt präparierter Platz taten ihr Übriges, so dass niemand die äußeren Bedingungen für sein Spiel heranführen konnte, was aber auch nicht notwendig war, da man am Ende der Runde durchweg in zufriedene Gesichter blickte.

Gespielt wurde in drei Handicap-Klassen, zudem wurden je ein Bruttosieger bei den Damen und Herren geehrt.

Bei den Herren führte an Kristian Kemmler (links) kein Weg vorbei. In seiner Bruttorede dankte er dem Förderverein für sein Engagement und drückte die Hoffnung aus, dass noch mehr Jugendliche den Weg zum Golfclub finden. Weiter lobte Kemmler die Arbeit des Greenkeeping-Teams: „Ich glaube, der Platz war noch nie in einem so guten Pflegezustand war wie jetzt.“ Dem konnte Konstantin Keller, zweiter Vorsitzender des Fördervereins und ein ausgezeichneter Golfer mit Single-Handicap, nur zustimmen. Foto: Golfclub Reutlingen-Sonnenbühl e.V.

In der dritten Klasse von Handicap 24,5 bis 54 belegte Peter Wasgindt Rang 3. Er spielte eine 62, zehn Schläge besser als sein Handicap. Noch einen Schlag besser war die Zweitplatzierte Antonia Oelhafen mit einer 61. Den Vogel abgeschossen hat an diesem Tag jedoch der junge Lars Schmauder, der 20 Schläge besser (52) als sein Handicap abschnitt.

Viele tolle Ergebnisse der Spieler

Nicht ganz so groß waren die Sprünge in der Handicapklasse 2 (14,5 bis 24,4). Die Ehefrau des Club-Präsidenten, Monika Pietschmann-Eschle, spielte nach Abzug der Vorgabe eine 72 und damit ihr Handicap. Karin Kittelberger war noch einen Schlag besser und landete auf Platz 2. Das präsidiale Ergebnis rundete Präsident Matthias Eschle ab, der mit einer 89er-Runde – neun Schläge besser als sein Handicap, verdienter Sieger wurde.

In der Nettoklasse A (bis 14,4) war an diesem Tag Klaus Walter unbestritten der Beste. Er glänzte mit fünf Schlägen besser als sein Handicap und einer 82er Runde. Da er bei der Abendveranstaltung nicht dabei sein konnte, wurde sein Preis an den Zweitplatzierten Bernd Ruof weitergereicht. Der Spielführer des Clubs spielte eine 84er-Runde, auf Rang 2 bei den Preisen landete Vizepräsident Udo Paul, der exakt sein Handicap (Netto 72) erreichte, ebenso wie Anja Nusser (Netto 72), die den dritten Preis entgegennehmen durfte.

Im Brutto war Andrea Zundel mit 84 Schlägen die Beste und durfte den Siegerpreis entgegennehmen. Bei den Herren führte an Heimkehrer Kristian Kemmler kein Weg vorbei. In seiner Bruttorede dankte er dem Förderverein für sein Engagement und drückte die Hoffnung aus, dass noch mehr Jugendliche den Weg zum Golfclub finden. Sein Dank galt dem Gastroteam um Marcello Ianni und nicht zuletzt dem Greenkeeping-Team: „Ich glaube, man kann sagen, dass der Platz noch nie in einem so guten Pflegezustand war wie jetzt.

Eine Überraschung hatte Golfclub-Präsident Matthias Eschle zum Schluss parat. Er eröffnete den Abendgästen, dass am 14. Juni das Gambero Rosso von Gastronom Marcello Ianni von der Gemeinde und dem Tourismusverband geehrt wurde als bestes italienisches Restaurant des Landkreises.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.